MTI/DW in Deutschland

Mensch-Technik-Interaktion für den demografischen Wandel in Deutschland

Die Mensch-Technik-Interaktion beschreibt einen interdisziplinären Forschungs- und Handlungsansatz für soziale und technische Innovationen, welche die Lebensqualität und gesellschaftliche Teilhabe älterer Menschen verbessern und allen Generationen im demografischen Wandel zugutekommen.

Technische Systeme entwickeln sich zunehmend von rein passiven Instrumenten zu aktiven Partnern, die den Menschen unterstützen, indem sie Tätigkeiten bis zu einem gewissen Grad eigenständig und nahe am Menschen verrichten. Dadurch ändert sich auch das Verhältnis von Mensch und Technik: es wird immer interaktiver.

Der Förderschwerpunkt „Mensch-Technik-Interaktion“ adressiert diese neuartigen Technologien in einem interdisziplinären Forschungs- und Handlungsansatz. Im Mittelpunkt stehen technische Innovationen, die in Kombination mit sozialen Innovationen auf die besonderen Herausforderungen antworten, die mit einer Gesellschaft im demografischen Wandel einhergehen.

Durch Forschung soll die Entwicklung neuer Lösungen, Produkte und Dienstleistungen vorangetrieben werden, die die Lebensqualität und gesellschaftliche Teilhabe älterer Menschen verbessern und so dem Wohle aller Generationen zugutekommen. Ziel ist es, den technologischen Wandel für den gesellschaftlichen Wandel fruchtbar zu machen.

Dieser Forschungsansatz ist ein wesentlicher Bestandteil der Forschungsagenda "Das Alter hat Zukunft" und der Demografiestrategie "Jedes Alter zählt" der Bunderegierung.

Ausführliche Informationen finden Sie hier.